SpaceX bringt Luxemburgs ersten Militärsatellit in Umlaufbahn

Falcon 9 Booster als Versuchskaninchen genutzt

GovSat 1 startet mit einer Falcon 9
GovSat 1 startet mit einer Falcon 9 (Bild: SpaceX)

SpaceX startete am Mittwoch Luxemburgs ersten militärischen Satellit mit einer „flugerprobten“ Falcon 9. GovSat-1 wurde erfolgreich in einen geosynchronen Transferorbit befördert.

Der Start von der Cape Canaveral Startrampe SLC-40 gelang pünktlich um 22:25. Zwar war auf diesem Flug keine Landung der ersten Stufe vorgesehen, erstaunlicherweise überlebte der Booster trotzdem eine geplante eine Wasserlandung – auch ohne Anwesenheit der Landebarke.

GovSat1 – Militärkommunikation für Luxemburg und NATO

GovSat-1, auch bekannt als SES-16, ist der erste Satellit, der für Lux-GovSat, ein Joint-Venture zwischen der luxemburgischen Regierung und dem kommerziellen Satellitenbetreiber SES, gestartet wurde. Der Satellit wird sichere Kommunikation für das luxemburgische Militär und deren NATO Verbündete gewährleisten und zudem auch zivile Regierungsanwendungen unterstützen.

Der SES-16/GovSat-1 Satellit
Der SES-16/GovSat-1 Satellit (Bild: Orbital ATK)

Darunter fällt auch die Unterstützung von Katastropheneinsätzen und Notfallmaßnahmen, zur Erleichterung der Zusammenarbeit zwischen zivilen und militärischen Stellen und zur Kommunikation für Regierungsstellen in abgelegenen Gebieten.

Dies war nun der 48. Flug der Falcon 9 und die sechste SpaceX Mission, bei der ein zuvor geflogener oder „flugerprobter“ Booster zum Einsatz kam – also eine Hauptstufe, die nach einem früheren Start wiederhergestellt und erneuert wurde.

Der Booster, der für diesen Start verwendet wurde, ist im vergangenen Mai zum ersten Mal geflogen – damals im Rahmen der NROL-76 Mission, dem ersten Flug eine Falcon 9 für das US-Militär.

Booster als Versuchsobjekt

GovSat1 Missionsabzeichen
GovSat1 Missionsabzeichen (Illustration: SpaceX)

Wie schon beim Iridium-NEXT Start letzten Dezember hat SpaceX den hier verwendeten älteren Block-3-Booster nicht für eine neue Landung und Erneuerung vorgesehen. Zum Erstaunen vieler präsentierte sich die Falcon 9 aber trotzdem mit Landebeinen ausgestattet. Aufklärung schufen hier im Verlauf der Mission sowohl der Livestream als auch Elon Musks spätere Tweets. Obwohl SpaceX nicht versucht hat, den Booster zu landen, wurde er genutzt um ein spezielles Landemanöver zu erproben. Hierbei werden im Landeanflug drei statt wie sonst üblich nur ein Merlin Triebdwerk genutzt um die Landung auszuführen. Der Booster landete offensichtlich sanft und kippte dann um – und trieb zur Überraschung von SpaceX Offiziellen dann weitgehend intakt auf dem Wasser. Nun versucht die Firma aus Hawthorne die Hauptstufe zu bergen und in einen Hafen zu schleppen.

Rund 26 Minuten nach dem Start der Falcon 9 zündete die Oberstufe ein zweites mal für 68 Sekunden und brachte GovSat-1 so in seine geplante geosynchrone Transfer Umlaufbahn. GovSat/SES haben inzwischen die erfolgreiche Kontaktaufnahme mit dem Satelliten bestätigt.

Kommentiere den Artikel

Schreib Deinen Kommentar
Gib Deinen Namen hier ein